Bloodhound

Mein Bloodhound,meine Familie

Meine Leidenschaft fùr die Bloodhounds, findet ihre Wurzeln in meinen jüngsten Jahren….warum genau? Das kann ich mir selbst nicht erklären,….in meiner Familie hatte keiner einen Jagdhund oder sonst ein Hund. Tiere waren schön, ja, solange sie andere besitzten….

Die erste Tat als unabhängige Frau nach dem Universitätsabschluss war, mir einen Bloodhound zuzulegen!!! Und so fing mein Waschelohrabenteuer an….

Was ich am Meisten mag, ist es mit meinem Hund ein Arbeitsteam zu sein. Ich liebe es wenn mein Bloody seine Nase am Boden haftet und emsig einer Spur nachtrottet. Und eben dieses schöne Zusammensein brachte mich auf die Idee einen Mantrailingstag zu organisieren. Und so kam es auch, dank der professionellen Unterstützung vom Chefinstruktor der Schweizer K9 Manhunters wurde dieses Erlebnis zu einem vollen Erfolg!

11667273_117580068579476_5495138021323408041_n

Zur Zeit lebe ich in meiner kleinen und übersichtlichen Familienzucht in Frankreich und beglücke mich der Anwesenheit meiner Zara, meine schöne einfarbig rote Zuchthündin. Sie stammt aus sehr guten Blutlinien wie “ dunoble limier“ et „truffe medieval“.

Nun etwas Geschichte: unter den vielen Ursprungslegenden steht eines fest: die Bloodhounds wurden schon ab dem 2. Jahrhundert in dem Kloster von Saint Hubert in den französischen Ardennen von den Mönchen gezüchtet und liefen noch im 11. Jahrhundert in den Meuten des Königshauses.

Er gilt als der beste Spürhund der Welt auf der Basis seines hochentwickelten Jagd-und Geruchssinns. Er ist in der Lage, selbst ältere Spuren unter ungünstigen Voraussetzungen noch aufzunehmen und zu verfolgen, unermüdlich, zielbewusst, beharrlich und hingebungsvoll.

Sein Wesen ist sanftmütig, ruhig, clever, selbstständig, eigensinnig und hängt sehr an seinem Herrchen.

 

Er braucht viel Platz, viele Spaziergänge und viel Kontakt zu seiner Meute (Familie). Aufgrund seines eigensinnigen Charakters braucht der junge Bloodhound schon vom Anfang an eine liebende, aber feste Hand, denn er muss auf keinen Fall die Oberhand gewinnen, er reagiert gleichermaßen empfindlich auf Lob, wie auf Tadel.

Als massiver,ausgewachsener Jagd-und Spürhund ist er als Welpe einfach unwiderstehlich, doch sollte man bedenken, dass er zu einem grossen,starken Hund heranwachsen wird, der zum Sabbern neigt…..und das verlangt dann verständnisvolle, liebende und tolerante Besitzer!!!!

youtube-Film zu St. Hubert Bloodhound  youtube

Folgende Farben sind bei der Rasse anerkannt:
black and ten, liver and tan, red.

„Worldwide shipping“ auf Nachfrage
„Transport international“ sur demande

 

Werbeanzeigen